Wald-Sauerklee

Am Wegesrand im Wald wächst er häufig im großen Verbund und erfreut uns mit seinem erfrischend sauren Geschmack. Doch Obacht beim Sammeln: leicht zieht man beim Pflücken auch die Wurzeln mit heraus. Sie sind zwar ebenfalls eßbar, wer sie jedoch nicht mitessen möchte, möge Vorsicht beim Zupfen der zarten Pflänzlein walten lassen.

Vom Sauerklee gibt es mehrere in Mitteleuropa vorkommene Arten. Am häufigsten ist der Wald-Sauerklee, der vor allem in schattigen Wäldern auf sauren Böden vorkommt und teilweise bodendeckend wächst. Allen Sauerkleearten gemein ist der saure Geschmack, der von der enthaltenen Oxalsäure herrührt und sie von den aus der Familie der Hülsenfrüchtler stammenden Kleearten unterscheidet. Mit ihnen sind sie nicht näher verwandt, auch wenn sie sich mit ihren drei Blätter auf den ersten Blick sehr ähneln. Der Oxalsäuregehalt ist übrigens mit dem von Spinat, Mangold und Rhabarber vergleichbar.

Anfang April: geschlossene Blüten des Wald-Sauerklees mit jungen Blättern (hellgrün) und alten Blättern (dunkelgrün).

Verwendbare Pflanzenteile:

Wald-Sauerklee im Laubmischwald.

alle Pflanzenteile

Blütezeit:

April bis Juni

Blütenfarbe:

weiß

Wuchshöhe:

10 bis 15 cm

Hauptwirkstoffe:

Oxalsäure, Vitamin C, verschiedene Mineralstoffe

Vorkommen:

in Mischwäldern auf leicht sauren Lehm- und Tonböden bis in etwa 2000 m Höhe

Geschmack:

erfrischend sauer

Verwendung als:

als Salat; Blüten als eßbare Dekoration; zum Würzen (auch getrocknet); im Mai/Juni die noch weichen Früchte als Würzung, z.B. zum Einlegen; ebenso die (recht fasrigen) Wurzeln; die kleinen Wurzeln als Wurzelgemüse

Heilwirkungen:

früher bei Skorbut; homöopathisch bei Stoffwechselschwäche, Verdauungsstörungen und Erkrankungen von Leber und Galle sowie bei Neigung zu Steinbildung

Verwechslungsmöglichkeit:

besteht mit anderen genauso verwendbaren Sauerkleearten und ggf. mit dem nicht näher verwandten Klee.

Weitere Namen:

Waldklee, Hasenklee; franz.: Oseille des bois, Oxalide des bois, Pain-de-coucou; engl.: (common) wood-sorrel; botanisch: Oxalis acetosella L.

Blühender Wald-Sauerklee. Gut zu erkennen ist die violette Aderung der fünf Kronblätter, die mit ihrem gelben Fleck am Grund einen gelben Kreis formen.

Verwandte Links:

Wildkräuterwanderungen – Wildpflanzenführungen in DE, OE & CH
Markus Strauß – Selbstversorgung aus der Natur
Pflanzenportraits – Alles Wissenswerte über Wildpflanzen

Essbare Wildpflanzen

200 Arten bestimmen und verwenden

In Essbare Wildpflanzen vom AT Verlag sind die Wildkräuter nach der Form der Blätter sortiert, was sehr praktisch ist, da man die Blätter bei (nahezu) allen Pflanzen während der gesamten Wachstumsperiode findet. Zu jeder vorgestellten Pflanze gibt es eine Abbildung, an derer auch eine Bestimmung gut möglich ist. Auch ist am Ende des Buches eine Tabelle zur Erntezeit der jeweiligen Pflanzenteile beigefügt.

Sehr praktisch ist auch, daß am Ende des Buches kurz die wichtigsten Giftpflanzen vorgestellt werden, mit denen die im vorderen Teil des Buches vorgestellten eßbaren Wildpflanzen leicht verwechselt werden können. Hier wird genau beschrieben, wodurch sie von ihren Doppelgängern unterschieden werden können.

Mehr zum & vom Autor hier
Buchbestellung beim Kopp-Verlag

Die Blütenapotheke

Über die Heilkraft von Lavendel, Veilchen, Rose und anderen eßbaren Blüten

Eßbare Blüten sind die idealen Dekorationsobjekte für Salate, Festtagsteller oder sonstige kunstvollen Gerichte. So wird im Handumdrehen jeder Teller zum Gourmet für Gaumen und Auge.

In der Blütenapotheke von Irene Dalichow werden verschiedene Blumen, Sträucher und Bäume vorgestellt und zu deren Blüten ein ausführliches Portrait zu Verwendung, Heilwirkung und Zubereitung gegeben. Umfangreiche Farbfotos sowie ein Register nach Krankheitssymptomen geordnet zum schnellen Finden runden dieses Buch ab.

Buchbestellung beim Kopp-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s