Klee

Das vierblättrige Kleeblatt ist wohl eines der bekanntesten Glückssymbole. Doch normalerweise ist der Klee dreiblättrig. Er war für die keltischen Priester ein Symbol der vereinten Dreiheit, erfreut sich in der Heraldik großer Beliebtheit, sowohl dreiblättrig als auch vierblättrig und ist im französichen Kartenblatt eine Spielfarbe (deutsch: Grün oder Blatt, auch Treff von französisch trèfle für Klee).

Geschlossener Blütenstand des Rot-Klees.

Im Mittelalter war er eine hochgeschätze Heil- und Futterpflanze. Aufgrund der hormonellen Wirkung verbesserte sich die Fruchtbarkeit und Milchleistung von Kühen. Allerdings durfte der Anteil des Klees nicht zu hoch sein, insbesondere nicht des Weißklees. Dies konnte eine Trächtigkeit behindern. Diese hormonell östrogenähnlichen Wirkstoffe im Klee werden Pflanzenhormone oder Isoflavone genannt und erweisen sich in wissenschaftlichen Untersuchen als wachstumshemmend bei einigen Krebsarten sowie hilfreich bei Beschwerden in den Wechseljahren. Zudem ist der Rotklee mit seiner bis zu zwei Meter tief reichenden Wurzel ein Bodenverbesserer.

In Deutschland sind der Rot- und der Weißklee weit verbreitet. Sie sind sich abgesehen von der Blütenfarbe in Erscheinungsbild und Verwendungsmöglichkeit sehr ähnlich. Dennoch wird bei medizinischen und therapeutischen Anwendungen fast ausschließlich der Rot-Klee (Trifolium pratense, zu Deutsch Wiesenklee) benutzt:

Sich öffnende Blüten des Rot-Klees.

Verwendbare Pflanzenteile:

oberirdische Pflanzenteile

Blütezeit:

Juni bis September

Blütenfarbe:

rot

Wuchshöhe:

30 bis 50 cm

Rot-Klee in voller Blüte.

Hauptwirkstoffe:

Gerbstoffe, Cumarin, Isoflavone, ätherisches Öl, Harz und Glykoside

Vorkommen:

auf nährstoffreichen Wiesen mit tiefgründigen Lehm- und Tonböden

Geschmack:

erbsenähnlich

Verwendung als:

Blätter, Triebe und Blüten als Salatzugabe, als Würzung und Beigabe zu Kräutermischungen und für Kaltauszüge; Samen ab August geerntet zu Mehl verarbeitet oder zum Keimen für Sprossen

Heilwirkungen:

äußerlich angewandt bei Entzündungen der Schleimhäute, Ekzemen  und Schuppenflechten; innerlich gegen Durchfälle chronische Bronchitis, Husten und Keuchhusten; enthält östrogenartige Stoffe, gilt als verjüngend und krebsfeindlich; blutreinigend; gern verwendet in Haar- und Hautpflegeprodukte; in der Homöopathie bei Mumps und Erkrankung der oberen Atemwege

Verwechslungsmöglichkeit:

besteht v.a. vor der Blüte mit anderen Kleearten. Diese sind auch eßbar.

Weitere Namen:

Wiesenklee, Gewöhnlicher Wiesenklee, Futterklee, Honigklee, Feldknoppern, Himmelsbrot, Hummellust, Sügerli, Zuckerblümli, Zuckerbrot; franz.: Trèfle des prés, Trèfle violet; engl.: red clover; botanisch: Trifolium pratense L.

Blühender Rot-Klee auf der Wiese.

Blühender Rot-Klee auf der Wiese.

Nahaufnahme des Blütenstandes des Weiß-Klees.

Mit dem Sauerklee, der ebenfalls eßbar ist, ist der Klee nicht näher verwandt.

Verwandte Links:

Wildkräuterwanderungen – Wildpflanzenführungen in DE, OE & CH
Wildpflanzenbücher– Wildpflanzen sicher bestimmen und verwenden

Die Blütenapotheke

Über die Heilkraft von Lavendel, Veilchen, Rose und anderen eßbaren Blüten

Eßbare Blüten sind die idealen Dekorationsobjekte für Salate, Festtagsteller oder sonstige kunstvollen Gerichte. So wird im Handumdrehen jeder Teller zum Gourmet für Gaumen und Auge.

In der Blütenapotheke von Irene Dalichow werden verschiedene Blumen, Sträucher und Bäume vorgestellt und zu deren Blüten ein ausführliches Portrait zu Verwendung, Heilwirkung und Zubereitung gegeben, u.a. einem umfangreichen Portrait des Rot-Klees. Umfangreiche Farbfotos sowie ein Register nach Krankheitssymptomen geordnet zum schnellen Finden runden dieses Buch ab.

Buchbestellung beim Kopp-Verlag

Essbare Wildpflanzen

200 Arten bestimmen und verwenden

In Essbare Wildpflanzen vom AT Verlag sind die Wildkräuter nach der Form der Blätter sortiert, was sehr praktisch ist, da man die Blätter bei (nahezu) allen Pflanzen während der gesamten Wachstumsperiode findet. Zu jeder vorgestellten Pflanze gibt es eine Abbildung, an derer auch eine Bestimmung gut möglich ist. Auch ist am Ende des Buches eine Tabelle zur Erntezeit der jeweiligen Pflanzenteile beigefügt.

Sehr praktisch ist auch, daß am Ende des Buches kurz die wichtigsten Giftpflanzen vorgestellt werden, mit denen die im vorderen Teil des Buches vorgestellten eßbaren Wildpflanzen leicht verwechselt werden können. Hier wird genau beschrieben, wodurch sie von ihren Doppelgängern unterschieden werden können.

Mehr zum & vom Autor hier
Buchbestellung beim Kopp-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s