Bärlauch

Steigt in feuchten Buchenwäldern ein eindringlicher Knoblauchsgeruch in die Nase, so kann man sicher sein, daß sich in der Nähe Bärlauch in großer Zahl versammelt hat und auf hohem Schaft seine zu Dolden zusammengefaßten schneeweißen, sechsstrahligen Blütensterne ausbreitet. Er ist einer der ersten, der den Waldboden im Frühjahr begrünt und sein helles Grün ist im März schon von weitem auffällig. Denn in den Wintermonaten lagen seine Blattanlagen und der Blütenstiel schon in den unterirdischen Zwiebeln bereit für den Ausbruch mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen im Lenz. So schnell wie er im Jahre auftauchte, so früh geht er auch: Schon Ende Juni vergilben die Blätter und die oberirdischen Teile der Pflanze sterben ab. Die schwarzen Samen des Bärlauchs, die durch Ameisen verbreitet werden, sitzen in tiefgefurchten dreifächrigen Kapseln am Ende des Schafts.

Erste Bärlauchblätter Anfang März.

Teils eingerollte Blätter beim heranwachsenden Bärlauch. Die Blätter sind zur Blattunterseite eingerollt.

Teils eingerollte Blätter beim heranwachsenden Bärlauch. Die Blätter sind zur Blattunterseite eingerollt.

Bärlauchpflanze nach einer erfrischenden Regendusche.

Sich öffnende Blüten-knospe des Bärlauchs.

Verwendbare Pflanzenteile:

alle Pflanzenteile

Blütezeit:

April/Mai

Blütenfarbe:

weiß

Wuchshöhe:

30 bis 40 cm

Hauptwirkstoffe:

Lauchöle, Alliine, Allicin, Saponine, Flavonoide, ätherisches Öl, Vitamin C, Kalium und Mangan

Bärlauchblüte im Mai.

Vorkommen:

in feuchten schattigen Laub- und Mischwäldern

Geschmack:

scharf, intensiv lauchig

Verwendung als:

Würze; bei Entgiftungskur

Heilwirkungen:

antibakteriell, blutreinigend, schleimlösend, entzündungshemmend; bindet Schwermetalle

Verwechslungsmöglichkeit:

besteht für den unerfahrenen Sammler mit den giftigen Pflanzen Herbszeitlose, Maiglöckchen und Gefleckter Aronstab. Diese riechen nicht nach Knoblauch. Die Blätter des Gefleckten Aronstabs erinnern mich an Spinat, im Vergleich zum Bärlauch sind sie dunkler, dicker und ganz anders eingerollt und haben verzweigte Blattadern. Wenn das Maiglöckchen im Mai beginnt seine Blätter zu entfalten, hat der Bärlauch längst Blütenknospen. Auch wachsen sie kaum am gleichen Standort, weil der Bärlauch es sehr feucht mag und das Maiglöckchen eher trocken.

Vereinfacht wird die Bestimmung mit Erscheinen der Blütenknospe.

Weitere Namen:

Bärenlauch, Wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen, Wilder Knofel, Waldherre; franz.: ail des ours; engl.: ramsons; botanisch: Allium ursinum

Bärlauchfeld im April. Man beachte die parallelen Blattadern.

"Doldiger" Blütenstand des Bärlauchs mit teilsgeöffneten Blüten.

„Doldiger“ Blütenstand des Bärlauchs mit teilsgeöffneten Blüten.

Blühender Bärlauch Mitte Mai.

Blühender Bärlauch Mitte Mai.

Verwandte Seiten:

Der Bär-Lauch – Ein Gedicht über den Bärlauch
Bärlauch-Blüten-Salat & Blumenkohl-Bärlauch-Salat – Rohzepte mit Bärlauch
Wildkräuterwanderungen – Wildpflanzenführungen in DE, OE & CH
Pflanzenportraits – Alles Wissenswerte über Wildpflanzen
Wildpflanzenbücher – Wildpflanzen sicher bestimmen und verwenden

Essbare Wildpflanzen

200 Arten bestimmen und verwenden

In Essbare Wildpflanzen vom AT Verlag sind die Wildkräuter nach der Form der Blätter sortiert, was sehr praktisch ist, da man die Blätter bei (nahezu) allen Pflanzen während der gesamten Wachstumsperiode findet. Zu jeder vorgestellten Pflanze gibt es eine Abbildung, an derer auch eine Bestimmung gut möglich ist. Auch ist am Ende des Buches eine Tabelle zur Erntezeit der jeweiligen Pflanzenteile beigefügt.

Sehr praktisch ist auch, daß am Ende des Buches kurz die wichtigsten Giftpflanzen vorgestellt werden, mit denen die im vorderen Teil des Buches vorgestellten eßbaren Wildpflanzen leicht verwechselt werden können. Hier wird genau beschrieben, wodurch sie von ihren Doppelgängern unterschieden werden können.

Mehr zum & vom Autor hier
Buchbestellung beim Kopp-Verlag

Die Blütenapotheke

Über die Heilkraft von Lavendel, Veilchen, Rose und anderen eßbaren Blüten

Eßbare Blüten sind die idealen Dekorationsobjekte für Salate, Festtagsteller oder sonstige kunstvollen Gerichte. So wird im Handumdrehen jeder Teller zum Gourmet für Gaumen und Auge.

In der Blütenapotheke von Irene Dalichow werden verschiedene Blumen, Sträucher und Bäume vorgestellt und zu deren Blüten ein ausführliches Portrait zu Verwendung, Heilwirkung und Zubereitung gegeben. Umfangreiche Farbfotos sowie ein Register nach Krankheitssymptomen geordnet zum schnellen Finden runden dieses Buch ab.

Buchbestellung beim Kopp-Verlag

3 Antworten zu “Bärlauch

  1. Pingback: Bärlauch-Blüten-Salat | www.WildpflanzenLiebe.de

  2. Pingback: Blumenkohl-Bärlauch-Salat | www.WildpflanzenLiebe.de

  3. Pingback: Waldspaziergang & Wildkräuter sammeln | feiertäglich...das schöne Leben

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s