Ackerschachtelhalm

Auch als Zinnkraut bekannt erfreut sich der Ackerschachtelhalm als Heilpflanze großer Beliebtheit, denn der hohe Gehalt an Kieselsäure soll Haut- und Bindegewebe straffen und verjüngen. Früher wurde er indes ob des hohen Kieselsäuregehalts zur Reinigung von Zinngeschirr benutzt.

Ackerschachtelhalm wie gerne an feuchter Stelle am Weg- oder Gartenrand wächst.

Ackerschachtelhalm wie gerne an feuchter Stelle am Weg- oder Gartenrand wächst.

Unterschied zum Sumpfschachtelhalm

Sumpfschachtelhalm gilt als giftig und es wird vor einer Verwechslung mit Ackerschachtelhalm gewarnt, auch wenn Vergiftungen beim Menschen kaum bekannt sind. Sumpfschachtelhalm wächst vornehmlich, wie sein Name verrät, an feuchten oder nassen Standorten wie Mooren, Sümpfen und Auen, wo aufgrund der hohen Feuchtigkeit beim Sumpfschachtelhalm  ein Pilzbefall deutlich häufiger ist als beim Ackerschachtelhalm, der Äcker und Gräben bevorzugt, aber auch stauende Nässe dankend annimmt. Der Verzehr pilzbefallener Pflanzen kann leicht zu unangenehmen Vergiftungserscheinungen führen. Daher kann es sinnvoll sein bei an nassen Standorten wachsendem Ackerschachtelhalm nur das oberste Drittel zu ernten, das seltener befallen wird. Pilzbefall ist durch eine Dunkelfärbung der Pflanze gekennzeichnet, deutlich mehr als auf dem Foto.

Glücklicherweise sind Ackerschachtelhalm und Sumpfschachtelhalm einfach voneinander unterscheidbar, wenn man sich nur die Länge der Glieder von Sproßachse und Verzweigung anschaut. Ist das erste Glied des Seitenastes länger oder gleich lang wie die zugehörige Blattscheide, so ist es Ackerschachtelhalm. Beim Sumpfschachtelhalm ist das erste Glied des Seitenastes deutlich kürzer als die zugehörige Blattscheide. Siehe auch das Foto.

Vergleich der Sproßverzweigungen bei Equisetum arvense (links) und Equisetum palustre (rechts): Die Länge des Seitenastes ersten Internodiums (roter Pfeil) im Vergleich zur zugehörigen Blattscheide am Hauptstengel gibt ein zuverlässiges Unterscheidungsmerkmal der beiden Arten.

Vergleich der Sproßverzweigungen beim Acker-Schachtelhalm (links) und Sumpf-Schachtelhalm (rechts): Die Länge des Seitenastes ersten Internodiums (roter Pfeil) im Vergleich zur zugehörigen Blattscheide am Hauptstengel (blauer Pfeil) gibt ein zuverlässiges Unterscheidungsmerkmal der beiden Arten.

Die Sporen tragenden Triebe sind bräunlich und erscheinen beim Ackerschachtelm vor den grünen Trieben.

Die Sporen tragenden Triebe sind bräunlich und erscheinen beim Ackerschachtelm vor den grünen Trieben.

Verwendbare Pflanzenteile:

alle Pflanzenteile

Zeit der Sporentriebe:

März/April

Farbe der Sporentriebe:

braun

Wuchshöhe:

30 bis 50 cm

Hauptwirkstoffe:

bis zu 10% Mineralstoffe, darunter v.a. Kieselsäure und Kalium; Gerbstoffe, Quercetinglykoside, Kämpferol u.a. Flavonoide, Sterole, Spuren von Alkaloiden

Sporenähre beim Ackerschachtelhalm.

Sporenähre beim Ackerschachtelhalm.

Vorkommen:

in feuchten Laubwäldern, weniger in Buchenwäldern als in Eichen- und Auenwäldern; an Äckern, Gärten, Wiesen und Waldrändern, wenn es nur feucht/naß genug ist;

Geschmack:

grüne Teile recht neutral, manchmal etwas süßlich oder auch bitter; braune Sporentriebe weich und mild mit Pilzaroma

Verwendung als:

grüne und braune Teile für Salat oder als Gemüse; Tee; Sporentriebe wie Spargel oder Pilze zubereitet, auch eingelegt; Wurzelknollen ab Herbst gesammelt als sättigende Beigabe in allerlei Gerichten

Heilwirkungen:

harntreibend, zusammenziehend, entzündungshemmend in den ausleitenden Organen wie Harnwege und Nieren; immunstimulierend; volksmedizinisch als Tee als blutstillendes und Rheumamittel; äußerlich angewand bei Schwellung, Knochenbrüchen, Frostbeulen und Waschung von Wunden

Verwechslungsmöglichkeit:

besteht mit anderen Schachtelhalmarten, insb. dem Sumpf-Schachtelhalm; zur Unterscheidung siehe oben

Weitere Namen:

Acker-Schachtelhalm, Zinnkraut, Acker-Zinnkraut, Katzenwedel, Pferdeschwanz, Schaftheu, Pfannebutzer, Scheuerkraut; franz.: Prêle des champs, Queue de rat, Queue de Renard, Queue de Cheval; engl.: Field Horsetail, Common Horsetail; botanisch: Equisetum arvense L.

Grüne sterile Triebe des Ackerschachtelhalms im Sommer.

Grüne unfruchtbare Triebe des Ackerschachtelhalms im Sommer.

Verwandte Seiten:

Ackerschachtelhalm-Salat – Rohzept mit Ackerschachtelhalm
Wildkräuterwanderungen – Wildpflanzenführungen in DE, OE & CH
Pflanzenportraits – Alles Wissenswerte über Wildpflanzen
Wildpflanzenbücher – Wildpflanzen sicher bestimmen und verwenden

Essbare Wildpflanzen

200 Arten bestimmen und verwenden

In Essbare Wildpflanzen vom AT Verlag sind die Wildkräuter nach der Form der Blätter sortiert, was sehr praktisch ist, da man die Blätter bei (nahezu) allen Pflanzen während der gesamten Wachstumsperiode findet. Zu jeder vorgestellten Pflanze gibt es eine Abbildung, an derer auch eine Bestimmung gut möglich ist. Auch ist am Ende des Buches eine Tabelle zur Erntezeit der jeweiligen Pflanzenteile beigefügt.

Sehr praktisch ist auch, daß am Ende des Buches kurz die wichtigsten Giftpflanzen vorgestellt werden, mit denen die im vorderen Teil des Buches vorgestellten eßbaren Wildpflanzen leicht verwechselt werden können. Hier wird genau beschrieben, wodurch sie von ihren Doppelgängern unterschieden werden können.

Buchbestellung beim Kopp-Verlag
Mehr zum & vom Autor hier

Die Pflanzen Mitteleuropas

Über 1500 einheimische Arten bestimmen

In diesem Buch findet der Leser ein umfangreiches Nachschlagewerk zum Bestimmen einheimischer Pflanzen. Dabei sind die Pflanzen nach ihrer Familienzugehörigkeit angeordnet und zu wirklich jeder Art ist eine detailgetreue Farbzeichnung des bekannten Pflanzenzeichners Caspari abgebildet. Natürlich sind auch die wichtigsten Erkennungsmerkmale durch Text erläutert.

Ausführliche Buchbesprechung hier

2 Antworten zu “Ackerschachtelhalm

  1. Ich habe folgende Eselsbrücke zur Unterscheidung von Ackerschachtelhalm und Sumpfschachtelhalm ausgedacht:

    Die Sprossverzweigung bei Ackerschachtelhalm bildet einen Haken, wie wenn man etwas als richtig abhakt. Die Sprosse beim Sumpfschachtelhalm bilden einen Pfeil nach unten, der als Symbol für etwas Falsches, nicht Gelungenes gilt.

  2. Danke für die guten Ideen zur Unterscheidung. Bisher hab ich keinen Schachtelhalm gesammelt, um keinen falschen zu erwischen. Aber ich glaube, so klappt es ganz gut. Möge der nächste Sommer kommen :-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s