Schlagwort-Archive: Rohkost

Brennessel-Spinat

Die Brennessel ist super lecker und momentan wächst sie wirklich üppig. Also ran ans Kraut. Wem es zu pieksig ist, trägt beim Sammeln Handschuhe verwenden.

Zutaten:

  • 100 g Brennesseln
  • 1/2 Schlangengurke
  • 4 Knoblauchzehen
  • ca. 30-50 ml Quellwasser
  • Cayennepfeffer
  • 20 ml Olivenöl
  • Spritzer Zitronensaft
  • Portion Liebe

Zubereitung:

Die Brennesseln, die Gurke und die Knoblauchzehen mit etwas Wasser in den Vitamix geben und mithilfe des Stopfers so lange vermixen bis eine kremige Suppe entsteht. Mit Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken (und evtl. etwas Salz), das Öl untermischen.

Richtig schön voll der Behälter mit aromatischen Brennesseln.

Dies ist ein einfaches Grundrezept. Man kann es so essen als leichte Kost oder auch Gemüsestücke (Süßkartoffel, Karotte, Paprika, Tomate, Avocado, Sprossen, …) dazugeben und erhält so einen Eintopf. Wer statt eines „Spinats“ lieber eine Suppe mag, kann einfach mehr Wasser hinzugeben.

Brennessel-Spinat mit Blüten der Brunnenkresse dekoriert.

Bärlauch-Blüten-Salat

Da nun der Bärlauch blüht, ist es an der Zeit den Blumenkohl-Avocado-Bärlauch-Salat abzuwandeln. Heute war mir nach einem ganz einfachen Salat:

Zutaten:

  • 8 Cocktail-Tomaten
  • 2 kleine Avocados
  • 1 große Hand voll Bärlauchblüten
  • 1 Portion Liebe

Die Tomaten und die reifen Hass-Avocados und natürlich der Bärlauch hatten so viel Aroma, daß der Salat ohne weitere Zutaten ganz wunderbar schmeckte. Wer mag kann dennoch noch Bärlauchblätter untermischen. Man sollte jedoch bedenken, daß die noch unreifen grünen Früchte des Bärlauchs deutlich schärfer sind als die Blätter.

Bärlauchblüten auf Avocado und Tomaten.

Der Wegerich

Im Wald am Wegesrand
In unserem schönen Land
Wächst breit und spitz
Verwegen und kühn
Im Verbund des Grün
Hat er seinen Sitz
Gemeint ist freilich
Der heimische Wegerich

Breitwegerich mit Fruchtständen vom Vorjahr.

Verwandte Seite

Portrait zum Wegerich

Die Honigbiene summt ihr Lied

Ein Bienchen zieht seine Bahn
Landet anmutig auf dem Löwenzahn
Läßt sich nieder
Auf gelbe Fieder
Gewinnt all seine Kraft
Aus der Blüte Saft

Eine Biene sammelt Blütennektar vom Löwenzahn. Es ist sehr schön der gelbe Blütenstaub in den feinen Härchen der Biene zu erkennen. Zum Vergrößern Bild anklicken.

 

Sauerampfer

Auf der Elbe fährt der Dampfer.

Neben ihr auf der Au

Wissen wir ganz genau,

Wächst der Sauerampfer.

Sauerampfersprossen.

Auf dem Foto ist sehr schön die pfeilförmige Form der Blätter zu erkennen, die ihn von seinem großen „Bruder“ unterscheidet.

Kirschbaumblüte

Auch die Kirschen die zarten
Lassen uns nicht warten
Zeigen uns ihren Schmuck
Schau nur, guck
Auf der Sonne Geheiß
Die Blüten rotweiß
Laden ein die Hummel
Zu süßen Bummel

Blüte einer Zierkirsche.

Mirabellen blühen

Der Himmel leuchtet blau
Bietet seinen Glanz uns zur Schau
Das hohe Haus es zeigt nach oben
Eine weiße Wolke schwebt droben
Unten ist blau der See
Weiß es blüht wie Schnee
Der Mirabellenbaum
Im Sonnenflaum

Heute habe ich im Vorbeigehen festgestellt, daß die Mirabellenbäume und -sträucher, die mich letzten Sommer so reichlich mit süßen Früchten beschenkten, blühen. Schnell ein Foto mit dem Handy gemacht:

Mirabellenbaum in der Blüte

Und von nahen:

Blüte der Mirabelle

Und ist es nicht auch sonderbar, daß der Himmel oben blau ist und der See unten ebenfalls. Ebenso ist die Wolke oben weiß wie die Blüten am Boden.

Blumenkohl-Bärlauch-Salat

Heute habe ich ein Rezept in Versform für euch:

Der Bärlauch grün
Seine Würze kühn
Die Tomate rot
Kommt mit ins Boot
Weißer Blumenkopf
Soll in den Topf
Die Butterbirne
Uns schickt Gestirne

Das heißt also:

Zutaten:

  • etwa 300g Blumenkohl
  • eine Hand voll Bärlauchblätter
  • eine Tomate
  • eine Avocado
  • eine Portion Liebe

Zubereitung:

Alle Zutaten klein geschnitten in ein Boot oder Topf geben und umrühren; oder wie auf dem Bild in eine Tonschüssel.

Blumenkohl-Bärlauch-Salat.

Himmel und Hölle

Es gibt da ein Frucht, bei deren Begegnung man sowohl Himmel als auch Hölle auf Erden verkörpert erleben kann; so sagt man.

Der Duft massiv
Wie die Hölle tief
Abgestandene Käsefüß‘
So verschworren süß
Hängt im großen Raum
Ergießender Zaum
Gellt in den Nasen
Nicht kann wegblasen
Mancher gar meint es stinkt
Doch der Duft jeder Zelle winkt
Wenn durch verschlossene Türen
Noch die Nasen küren
Diesem Ereignis arges Unheil
Doch die Frucht bietet feil
Ihren inneren gelben Leib
Er ist aller Treib
Wer ihn kennt
Himmlich ihn nennt
Wie Pudding kremig
Geradezu sämig
Lieblich die Vanille
Durchstößt die Stille

Außen ist sie stachelig und dornig, daher auch ihr Name Dur(ia)n.

Durian im Ganzen.

Innen erfreut die Durian unsere Gaumen.

Geöffnete Durian.

Bei der Sauna

Wohlig warm ists in der sauna
Ins schwitzen kommt frau da
Klitschenaß
Ja was ist denn das
Schnell die dusche suche ich
Dabei bin ich so nackelich
Rubbel rubbel trocken ist die haut
Jauchzend juchee ist der laut
Noch einmal hinein
Im warmen dabei zu sein
Die händlein
Die äuglein
Das rechte bein
Das linke bein
Das wadenbein
Das jochbein
Das brustbein
Berühre ich fein
Einfach dasein
Du und ich dein und mein