Schlagwort-Archive: Geist

Himmelsschau

Der Stern vom Lebenden erzählt,
wenn Geist sich mit Herz vermählt,
im Suchenden eine Stimme weckt,
so sich im Leibe reckt
die einverleibte Lebenskraft.
So wird denn lebhaft
durch des Himmels Schau
des Lebens innerer Bau.

Schön wie die Nacht

Die Nacht schön und klar
Zeigt uns die Sternenschar
Hoch oben glitzern die Sterne
Jedes Kind mag sie so gerne
Wenn ihre Magie ist gereist
Hinunter zu unseren Geist
Erhebt sich das Gefühl
Das in uns schlummert kühl
Zum Leben und Erleben
Empfangen und Geben
Diese wundersame Sternenwelt
Uns zeigt das nächtliche Himmelszelt
Denn die wundervolle Sternenpracht
Uns offenbart die kühle klare Nacht

Heikle Arbeit

die Hände die flinken
sie tippen ohne zu hinken
streichen die Tasten sanft
schenken dem Texte Glanz
geben der Worte Sinn
lenken zum Ziele hin

am Kinn die schönen Finger
sich formen vielerlei Dinger
im Geiste auf weiten Breiten
beleuchtet von allen Seiten
was wahrhaft klirrt
was wichtig wird

stützt der Arm den Kopf
sinnt der goldene Schopf
hallt ein Räuspern, ein Schnaufen
versunken in Gedanken ein Raufen
lenkt ein Ziehen, ein Klick
bald ist fertig der Trick

Warum ist dieser Artikel mit Spiritualität gekennzeichnet?

Oben wollen sich im Geist geformte Konstrukte (wie Wörter) verwirklichen. Der Geist ist rege und im Schaffensprozeß – der Geist tut etwas.

In Spirit-Uali-Tät steckt der Geist (spiritus) und die Tat, verbunden durch Uali, gesprochen Wali (Das Lateinische kennt weder w noch u), also die Wahl. Spiritualität bedeutet demnach der Geist wählt die Tat/Tätigkeit; tun wiederum bedeutet eine Handlung ausführen. Spiritualität beinhaltet also nicht nur bloße Geistesarbeit, sie beinhaltet ebenso das Tun; also das Durchführen von Handlungen, die sich der Geist erdacht hat. Dabei entscheidet sich der Geist bewußt für das Tun, für das Schaffen, das Erschaffen.

Wenn Sternlein singen

Wenn die Sternlein singen
und die Vögel dabei klingen
wärmendes Licht zu uns dringt
und unser Herz höher springt
weiße Wolken ziehen vorbei
lichte Gedanken fliegen herbei
selige Ruhe in uns kehrt ein
Freude wird uns geboren sein
im Herze wohnt großes Glück
des Ganzen ein schönes Stück
mit Dir in zärtlicher Liebe geteilt
in Herz und Geist es ewig weilt

Was sind die Sterne auf der Erde? Es sind die Blumen und Blüten, die die Wiesen und Felder farbenfroh erleuchten, wie die Sterne das nächtliche Himmelszelt.

Blaustern, der durch einen Zaun lugt.

Die Energie fließt

… wo man Beachtung gießt.

Zur Abwechslung mal ein Sprichwort. So einfach und schön läßt sich das allgemein gültige Gesetz des Widerhalls (Resonanz) benennen. Ein Mensch kann nur den Bereich der Wirklichkeit wahrnehmen, für den er sich öffnet. Dinge, an die man viel denkt oder sich viel mit beschäftigt, wird man unweigerlich in sein Leben ziehen. So wird ein ängstlicher Mensch mit seiner Angst konfrontiert werden und ein fröhlicher Mensch wird stets etwas finden, an dem er sich erfreuen kann. Entsprechend unserer Aufmerksamkeit bzw. Beachtung wird also die Energie in unserem Leben fließen. Dies soll nicht bedeuten, daß man Probleme vor sich her schieben oder verdrängen soll. Denn das Unterbewußtsein kann sich noch intensiv mit dieser Thematik befassen und sie entsprechend ins Leben ziehen, wenn mit der Thematik nicht abgeschlossen worden ist.

Wichtig ist es jedoch seinen Fokus, seine Aufmerksamkeit auf Dinge zu richten, die man gerne in seinem Leben hat. Entsprechende Gedanken könnten etwa sein: „Ich lebe in Fülle“ oder „Ich werde geliebt(, so wie ich bin)“.

Zweisamkeit

es wirft der liebe hellster schein
einen schatten auf mein bein
doch der frohsinn ungeschwärzt
sitzt fest in meinem herz
denn ohne leid und schmerz
frohlockt des erwachten scherz

besonnen da wie hier
treffe ich einen stier
geh ich des weges hin
so frage ich ihn worin
sich bietet ein korn weisheit
in der reinheit der freiheit
so sehr sich reihend
die gefühle gedeihend

wo wir nicht fühlen des anderen sinn
kommt einsam daher der waffen speer
immer mehr muß ich gehen
zu meinem ersehnten begehren
ist der sterne große pracht
viel mehr noch als des geistes macht
so gibt die zeit zu zweit
so viel wärmende freud

Herzstrahl

Das Gedicht beschreibt, wie zwei Herzen auch über weite Strecken verbunden sind und sich berühren können, auch wenn es gerade für ihre Körper nicht möglich ist.

ein strahl mich trifft
mein herz er küßt
ganz das fleisch durchströmt
den tag er krönt
die verbindung steht
der leib wähnt
die liebe kommt
in geist und seele prompt
zur inneren werdung
bei klarer erdung

Ein Licht- oder Energiestrahl erreicht das Herz, es fühlt sich sehr angenehm und warm an, wie ein Kuß eben. Die Wärme durchströmt den gesamten Körper (Fleisch in seiner früheren Bedeutung, zB. noch erhalten in Frucht-Fleischt). Dieses Gefühl läßt den Tag zu etwas besonderem werden, denn es wird die Liebe  zum und vom anderen gefühlt, auf drei Ebenen: Leib, Geist und Seele. Die Liebe kommt von innen heraus und geht nach innen hinein und sie bleibt dabei standhaft und klar.