Das Herz so weit

Hier das zweite Gedicht in der Herzreihe.

das herz so weit
die arme bereit
der atem tief
die stimme rief
die knie weich
das antlitz bleich
die hände geben
der haut erleben
die muskeln zucken
die beine rucken
der zweifel geht
die spannung lädt

Die Verse sprechen eigentlich für sich. Kurz gesagt wird beschrieben, wie das Herz sich öffnet und bereit macht zu empfangen. Dabei durchströmt eine Energie den Körper, die ihn erzittern bzw. zucken läßt auf angenehme Weise. Letztendlich werden Zweifel, die von Vergangenem herrühren, abgeworfen und hinter sich gelassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s